Zusammenfassung: Das war die ACO-ASSO Jahrestagung 2013

Vom 3.-5. Oktober 2013 fand die 30. Jahrestagung der ACO-ASSO in St. Wolfgang statt. Thema des Jubiläumskongresses war „Metastasenchirurgie – wann, wie, wo?“, wobei insgesamt 201 Teilnehmer nach St. Wolfgang kamen, nicht zuletzt dank eines hochkarätigen wissenschaftlichen Programms mit zahlreichen nationalen wie internationalen Referenten.

Die Jahrestagung wurde heuer in Kooperation mit dem Comprehensive Cancer Center Wien sowie der Arbeitsgruppe Gynäkologische Onkologie veranstaltet und zeigte einmal mehr, wie wichtig die gelebte Interdisziplinarität im modernen Management chirurgisch-onkologischer Patienten ist: Highlights des Kongresses waren die Sitzung zur colorektalen Lebermetastasierung, die eindrucksvoll unter Beweis stellte, daß Resektabilität dank sich stetig weiterentwickelnder systemischer Chemotherapieoptionen und innovativer Therapiekonzepte (wie etwa zweizeitige Leberresektion gekoppelt mit portalvenöser Embolisation, Leberresektion in Kombination mit nicht-chirurgischer kontralateraler Tumordestruktion, Split-Liver Resektion, etc.) ein ständig neu zu definierender Begriff ist.

Im Rahmen der Sitzung zur peritonealen Metastasierung wurde die aktuell von der Arbeitsgruppe Peritoneale Malignome der ACO-ASSO ausgearbeitete nationale Leitlinie zur Behandlung peritonealer Neoplasmen mittels zytoreduktiver Chirurgie (cytoreductive surgery, CRS) und hyperthermer intraperitonealer Chemotherapie (HIPEC) vorgestellt – Österreich ist somit weltweit eines der führenden Länder, was die Definition von Rahmenbedigungen für den Einsatz von CRS und HIPEC in der Behandlung von peritonealen Neoplasmen betrifft.

Im Rahmen der Sitzung Zentrumschirurgie und Tumorboard wurde die Wichtigkeit von Tumorboards als qualitätssichernde Maßnahme in der Betreuung onkologischer Patienten unterstrichen aber auch mit Nachdruck darauf verwiesen, daß es letztlich vor allem die Expertise der am Tumorboard teilnehmenden Ärzte ist, die den Behandlungserfolg maßgeblich beeinflußt.

Schließlich gab es am Samstag zwei hervorragend besuchte Sitzungen zur thorakalen Metastasenchirurgie sowie zur interdisziplinären Therapie des Ovarialkarzinoms, im Rahmen derer die chirurgisch-onkologische Gemeinde in Österreich eingeladen war, über die Grenzen des eigenen Fachgebiets hinauszublicken.

Dank des heuer ins Leben gerufenen Novartis Abstract Awards in der Höhe von 1000.- gab es die Rekordzahl von 34 eingereichten Abstracts und eine spannende Postersitzung. Gewinnen konnte den Abstract Award Dr. Tarkan Jäger von der Abteilung für Chirurgie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg mit seinem Beitrag „Infrared Thermography Monitoring in Hyperthermic Intraperitoneal Chemotherapy“. Wir gratulieren herzlich!

Am Abend des 4.10.2013 gab es schließlich die von den beiden Kongreßpräsidenten Univ.-Prof. Dr. Thomas Bachleitner-Hofmann und Univ.-Prof. Dr. Thomas Grünberger sowie den Kongreßsekretären PD Dr. Birgit Grünberger und Dr. Patrick Starlinger mit viel Liebe zum Detail gestaltete ACO-ASSO Benefizgala für MOMO – das mobile Kinderhospiz in Wien. Nachdem das Projekt zu Beginn der Veranstaltung durch Frau Dr. Martina Kronberger-Vollnhofer vorgestellt wurde, konnte schließlich im Laufe des Abends im Rahmen einer Benefiztombola und Versteigerung die stattliche Summe von 10.635.- für die gute Sache gesammelt und an MOMO übergeben werden.

Weitere Höhepunkte der Benefizgala waren die beiden Festvorträge – zunächst von Univ.-Prof. Dr. Peter Steindorfer, welcher in humoristischer Art und Weise die eindrucksvolle „Evolution“ der ACO-ASSO seit ihrer Gründung am 28.1.1983 Revue passieren ließ sowie anschließend von Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant, welcher in gewohnt eloquenter Manier in die der ACO-ASSO beschiedene großartige Zukunft blickte…

Moderiert wurde der Abend von Kammerschauspieler Prof. Franz-Robert Wagner, der mit seiner wohlklingenden Stimme die ein oder andere Anekdote einstreute und somit auch die Pausen zwischen den Programmpunkten zum Ereignis werden ließ. Sportlicher Höhepunkt war das Elfmeterschießen zwischen Chirurgischer und Medizinischer Onkologie, zu dem der Ex-Internationale 84-fache Nationaltorhüter und Mitglied der Austria-Elf des Jahrhunderts Friedl Koncilia eigens nach St. Wolfgang angereist war: Nicht ohne Stolz darf man sagen, daß die Chirurgische Onkologie den Bewerb mit einem Tor Vorsprung für sich entscheiden konnte, das Preisgeld in der Höhe von 1.400.- wurde im Anschluß an MOMO übergeben.

Weitere Programmpunkte waren die Verleihung des mit 10.000.- dotierten Georg Stumpf Stipendiums an Dr. Mir Ali Reza Hoda von der Abteilung für Thoraxchirurgie der Medizinischen Universität Wien für das Projekt „Activin A in lung cancer: Gene and protein expression and clinical implications“ sowie die Übergabe der ACO-ASSO Präsidentschaft an Univ.-Prof. Dr. Hubert Hauser, der in den kommenden Jahren die Geschicke der ACO-ASSO leiten wird.

Musikalisches Highlight war schließlich der Auftritt von Soul- und Jazz-Sängerin Stella Jones, dem Trompeter Josef Buchartz und dem Pianisten Max Hagler, welche mit sichtlich großer Freude am gemeinsamen Musizieren für Stimmung im bis auf den letzten Platz gefüllten Circus Circus der Scalaria sorgten.

Auf diesem Weg nochmals ein herzliches Dankeschön an die Referenten, Kongressteilnehmer und Sponsoren sowie alle, die die 30. ACO-ASSO Jahrestagung zu einem unvergeßlichen Erlebnis gemacht haben – die ACO-ASSO freut sich auf ein baldiges Wiedersehen bei der 31. ACO-ASSO Jahrestagung vom 2.-4. Oktober 2014!

› Weitere Bilder zum Kongreß und zur Abendveranstaltung finden Sie hier