Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Michael Schlag

Kooptiert für CAO-V

Charité Comprehensive Cancer Center
Charite Campus Mitte

Invalidenstrasse 80
D – 10117 Berlin

E-mail: Peter-Michael.Schlag@charite.de


CURRICULUM VITAE

Persönliche Daten

Geboren am: 22. April 1948 in Passau
Seit 9. Oktober 1971: Verheiratet mit Annelie Schlag, geb. Mahr
Kinder: Judith, geb. 23. Januar 1977
Christoph, geb. 12. September 1979

Schulbildung

1954-1958: Grundschule Bad Tölz
1958-1961: Staatl. Landschulheim Marquartstein
1961-1967: Math.-Naturwissenschaftliches Gymnasium Bad Tölz
1967: Abiturabschluß (Hochschulreife)

Beruflicher Werdegang

1967-1973: Medizinstudium, Universität Düsseldorf
1973: Medizinisches Staatsexamen
1973-1974: Medizinalassistentenzeit an der Chirurgischen Abteilung
(Chefarzt: Dr. O.E. Blum) und Inneren Abteilung
(Chefarzt: Dr. W. Theiss) des Städtischen Krankenhauses
Düsseldorf-Benrath
1974: Promotion: „Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen
Enzymaustritt und Elektrolytverschiebung in der Leber“
(Biochemisches Institut, Universität Düsseldorf, Prof. Dr. W. Staib).
1974: Approbation als Arzt
1974-1980: Facharztausbildung am Department für Chirurgie der Universität Ulm
– Abteilung für Allgemeinchirurgie (Prof. Dr. Ch. Herfarth)
– Abteilung für Thorax- und Gefäßchirurgie (Prof. Dr. J. Vollmar)
– Abteilung für Unfall-, Plastische- und Wiederherstellungschirurgie
(Prof. Dr. C. Burri)
1979: Forschungsaufenthalt:
Comprehensive Cancer Center, University of Arizona
Tucson, USA (Prof. Dr. S. Salmon)
1980: Facharztanerkennung für Chirurgie
1980: Forschungsaufenthalt:
– Division of Oncology, University of Texas; San Antonio, USA (Prof. Dr. McGuire)
– Veterans Administration Surgical Adjuvant Cancer; Chemotherapy Study Group
Washington/D.C., USA (Prof.Dr. G. Higgins)
1981: Habilitation: „Klinische und tierexperimentelle Untersuchungen
zur Ätiopathogenese des Carcinoms im operierten Magen“
1981-1982: Oberarzt in der Abteilung für Allgemeinchirurgie der
Universität Ulm (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Ch. Herfarth)
1982-1992: Leiter der Sektion für Chirurgische Onkologie (C-3- Professur) in der Abteilung für Allgemeinchirurgie, Unfall-
chirurgie und Poliklinik der Chirurgischen Universitätsklinik
Heidelberg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Ch. Herfarth)
1987: Besuch chirurgisch-onkologischer Zentren in den USA
(Stipendium der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie):
– Roswell Park Memorial Institute, Buffallo/New York
– Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York/New York
– National Cancer Institute, Bethesda/ Maryland
– M.D. Anderson Hospital and Tumor Center, Houston/Texas
– Mayo Clinic, Rochester/Minnesota
Okt. 1987-
April 1988:
Gastarzt in der Thorax-Klinik Heidelberg-Rohrbach
(Prof. Dr. I. Vogt-Moykopf)
Mai 1988 und
Juni 1990:
Visiting Professor am Roswell-Park-Memorial Institute, Buffalo, New York, USA
seit
Dezember 1992
C4-Professur für Chirurgie und Chirurgische Onkologie, zunächst Freie Universität (bis 1999) dann Humboldt-Universität zu Berlin
Direktor der Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie der
Robert-Rössle-Klinik am Max-Delbrück-Centrum, Universitätsklinikum Charité, Campus Berlin-Buch
seit Juni 2001 Ärztlicher Leiter der Robert-Rössle-Klinik, Charité im HELIOS Klinikum Berlin

Mitgliedschaften.

– Deutsche Gesellschaft für Chirurgie seit 1976
– Deutsche Krebsgesellschaft seit 1980
– European Society of Surgical Oncology seit 1982
– American Society of Clinical Oncology seit 1983
– Deutsche Gesellschaft für Senologie seit 1984
– American Society of Surgical Oncology seit 1985
– World Association of Hepato-Pancreato-Biliary Surgery seit 1986
– Metastasis Research Society seit 1987
– Berliner Krebsgesellschaft seit 1994
– European Society of Surgery seit 1994
– MedTech (Gesellschaft zur Förderung von Forschung, Technologietransfer,
Präsentation und Weiterbildung in der Medizin und Technik seit 1994
– European Digestive Surgery seit 1995
– Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten seit 1996
– Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren e.V. seit 1997
– Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie seit 1998
– Leeds Castle Polyposis Group seit 1999
– Deutsche Gesellschaft für Computer- und Roboterassistierte Chirurgie e.V. seit 2001

Mitarbeit in Gremien und Arbeitsgemeinschaften.

– EORTC Gastrointestinal Cancer Study Group
– EORTC Soft Tissue Sarcoma Study Group
– EORTC Melanoma Study Group
– Executive Commitee der European School of Oncology (ESO)
– Scientific Committee der European School of Oncology Germany (ESO-D)
– Executive Committee European Society of Surgical Oncology (ESSO) (bis 1996)
– Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Onkologie (CAO) der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (stellvertretender Vorsitzender von 1984-1990)
– BMFT Gesamtprogramm zur Krebsbekämpfung in der Arbeitsgruppe Nachsorge und Rehabilitation
– Deutsche Krebsgesellschaft (seit 1999 Vorstandsmitglied)
– Berliner Krebsgesellschaft (Vorstandsmitglied seit 1995 )
– Leitkommission Krebs-Therapiestudien der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft
– Deutsche Gesellschaft für Computer- und Roboterassistierte Chirurgie (Vizepräsident)
– Sektion für Tele- und Computerassistierte Chirurgie der Deutschen Gesellschaft für
Chirurgie (Vorsitzender seit 2001)
– Kuratorium Center of Excellence in Medical Technology (CEMET)
– Kommission zur 7-Jahresevaluation der medizinischen Einrichtungen der- Universität Tübingen (Vorsitzender)
– Berliner Chirurgische Gesellschaft – Vereinigung der Chirurgen Berlins und Brandenburgs (Vorstandsmitglied seit 1997)
– Committee on Educational and Training of the Federation of European Cancer Societies
– Wahl in das Fachkollegium Medizin der DFG für das Fach Gefäß- und
Viszeralchirurgie“ (2003)
– Arbeitsgemeinschaft für Onkologie in der Deutschen Gesellschaft für
Viszeralchirurgie (CAO-V) (Vorsitzender seit 2003)

Editorial Board

– European Journal of Cancer (Co-Editor bis 2000)
– Journal of Clinical Oncology (Editorial Board seit 2004)
– Annals of Surgical Oncology
– The Oncologist (Co-Editor bis 2001)
– Current Cancer Therapy Reviews (Editorial Board seit 2004)
– Gastric Cancer
– Gastric & Breast Cancer (Associate Editor)
– Current Treatment Options in Oncology (Co-Editor seit 2000)
– Langenbeck’s Archives of Surgery
– Acta Chirurgica Austriaca – European Surgery
– Der Onkologe (Co-Editor seit 1995)
– Onkologie (Co-Editor seit 1990)
– Der Chirurg

Wissenschaftliche Preise und Auszeichnungen

– Mamma-Carcinom-Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 1981
– Wissenschaftspreis der Stadt Ulm 1981
– Carlo-Erba-Preis 1983
– Junior Award der European Society of Surgical Oncology 1984
– Carlo-Erba-Preis 1986
– Gösta Bohmansson-Medallie der Swedish Surgical Society 1988
– Preis der Deutschen Krebsgesellschaft 1999
– Ehrenmitglied der Academia Chirurgica di Roma 2001
– Deutscher Innovationspreis Medizin und Gesundheit 2001
– Ehrenmitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina 2002
– Theodor-Brugsch-Preis der Medizinischen Fakultät Charité 2002
– Wilhelm-Warner-Preis für Krebsforschung der Wilhem-Warner-Stiftung 2003
– Ehrenmitgliedschaft der Polnischen Chirurgisch-Onkologischen Gesellschaft Poznàn, 2003