Univ.-Prof. Dr. Bruno NIEDERLE

Leiter Chir. Endokrinologie
Universtitätsklinik für Chirurgie

Währinger Gürtel 18-20
A-1090 Wien

Tel: +43-1-40400-6916
Fax:+43-1-40400-6918
E-mail: bruno.niederle@meduniwien.ac.at


LEBENSLAUF

  • Geboren am 25. August 1953 in Steyr, Oberösterreich, Österreichischer Staatsbürger.
  • Verheiratet
  • 3 Kinder

SCHULBILDUNG UND MEDIZINISCHE AUSBILDUNG:

  • 4 Klassen Volksschule in Allentsteig, Niederösterreich.
  • 8 Klassen naturwissenschaftliches Realgymnasium in Waidhofen/Thaya, Niederösterreich
  • Matura am 16.Juni 1971 mit Auszeichnung.

Studium

  • Wintersemester 1971/72 Inskription an der medizinischen Fakultät der Universität Wien, Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde am 20. Mai 1976.

TÄTIGKEITEN

1. Mai 1974 –
30. April 1976
Demonstrator und wissenschaftliche Hilfskraft am II. Anatomischen Institut der Universität Wien (Univ. Prof. Dr. W. Zenker).
1. Juni 1976 –
30. Sept. 1977
Assistenzarzt am II. Anatomischen Institut der Universität Wien (Univ. Prof. Dr. W. Zenker).
1. Juni 1977 –
30. Nov. 1977
Gastarzt an der Kardiologischen Universitätsklinik Wien (Univ. Prof. Dr. F. Kaindl).
19. Sept. 1978 –
16. Sept. 1979
Assistenzarzt an der I.Universitätsklinik für Unfallchirurgie (Univ. Prof. Dr. E. Trojan)
1. März 1982 –
31. Aug. 1982
Assistenzarzt an der 1. Intensivstation der Universitätsklinik für Anästhesie und Intensivmedizin (Univ. Prof. Dr. P. Sporn).
1. März 1983 –
2. Sept. 1983
Assistenzarzt an der Chirurgischen Abteilung des Landeskrankenhauses Oberpullendorf (Prim. Dr. F. Hofbauer).
7. Dezember 1983 Verleihung des Facharztdiploms für Chirurgie (Österreichische Ärztekammer).
1. März 1987 –
31. August 1987
Gastarzt an der Kinderchirurgischen Abteilung des Mautner Markhof’schen Kinderspitals (Prim. Univ. Prof. Dr. P. Wurnig)
1. Oktober 1988 –
28. Feber 1989
Assistenzarzt an der Abteilung für Thoraxchirurgie der damaligen 2. Chirurgischen Universitätsklinik (Univ. Prof. Dr. E. Wolner).
1. Juni 1989 / 7. Juli 1989 Universitätsdozent (Venia docendi) für Chirurgie.
1. Oktober 1977 –
28. Feber 1992
Assistenzarzt an der Klinischen Abteilung für Allgemeinchirurgie der Universitätsklinik für Chirurgie, Wien.
Seit 1. März 1992 Stationsführender Oberarzt an der Klinischen Abteilung für Allgemeinchirurgie der Universitätsklinik für Chirurgie, Wien.
25. November 1992 / 8. September 1993 tit. Außerordentlicher Universitätsprofessor.
1. April 1992 Additivfacharzt für Gefäßchirurgie
1. Juli 1999 / 1. März 2000 Berufung zum Universitätsprofessor für “Spezielle Chirurgie” an der Universität Wien; seither Leiter – „Chirurgische Endokrinologie“ an der Klinischen Abteilung für Allgemeinchirurgie, Universitätsklinik für Chirurgie, Wien
6. April 2003 Qualification for “Endocrine Surgery” (European Board of Surgery)

STIPENDIEN

 
  • 1. Feber 1977 – 31. März 1977 Forschungsstipendium am Anatomischen Institut der Universität Fribourg, Schweiz (Univ. Prof. Dr. R. Mayr )

BEWERBUNGEN

1995 Bewerbung zum o. Univ. Prof. für Chirurgie, Klinische Abteilung für Allgemeinchirurgie; Universitätsklinik f. Chirurgie,. Wien: Reihung an 2. Stelle (16 Bewerber)
1995 Bewerbung zum o. Univ. Prof. für Chirurgie, Klinische Abteilung für Allgemeinchirurgie; Universitätsklinik f. Chirurgie Graz: Einladung zum Hearing (6 von 21 Bewerbern)

WISSENSCHAFTLICHE VERÖFFENTLICHUNGEN

 
  • 524 Publikationen erschienen in nationalen und inter-nationalen Fachzeitschriften
  • Schwerpunkte: Chirurgische Endokrinologie, Ösophaguschirurgie, Gefäßchirurgie.

WISSENSCHAFTLICHE FÖRDERUNGSPREISE

1985 Theodor Billroth-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie.
1986 Förderungspreis der Österreichischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie.
1986 Wissenschaftlicher Förderungspreis der Ersten Österreichischen Sparkasse
1986 Austrotransplantpreis
1988 Wissenschaftlicher Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich.
1988 Wissenschaftlicher Förderungspreis der Ersten Österreichischen Sparkasse.
1989 Theodor Billroth-Preis der Ärztekammer für Wien
1991 Förderungspreis der Österreichischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie
1998 BRAHMS Forschungspreis für Schilddrüsen-erkrankungen gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin
2003 BRAHMS Forschungspreis für Schilddrüsen-erkrankungen gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin
2004 Sandoz Forschungspreis für Schilddrüsen-erkrankungen gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin

MITGLIED FOLGENDER NATIONALER GESELLSCHAFTEN

Seit 1978 Gesellschaft der Ärzte in Wien
1979 Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie
1979 Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie
1981 Gesellschaft der Chirurgen in Wien
1985 Österreichischen Gesellschaft für experimentelle Chirurgie
1987 Österreichischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie
1990 Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des Knochens und Mineralstoffwechsels
1994 Österreichische Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel

MITGLIED FOLGENDER INTERNATIONALER GESELLSCHAFTEN

1984 International Association of Endocrine Surgeons (IAES)
1985 International Society of Surgery (ISS)
1985 Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
1985 Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (CAEK)
1987 Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie
2002 Fellow of the Royal College of Surgeons (England)- FRCS (England)
2003 Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie
2003 Fellow of the American College of Surgeons – FACS

KORRESPONDIERENDES MITGLIED FOLGENDER INTERNATIONALER GESELLSCHAFTEN

Seit 1992 Society of Head and Neck Surgeons, USA
1994 American Association of Endocrine Surgeons (AAES)

VORSTANDSMITGLIED NATIONALER GESELLSCHAFTEN

1991 – 2002 Österreichische Gesellschaft für Chirurgie
1992 – Arbeitsgemeinschaft für Chirurgische Onkologie (ACO) [1992 – 1996 Leiter der Arbeitsgruppe “Maligne Schilddrüsentumore”;
seit 25.9.2003 Generalsekretär]
1994 Österreichische Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel
1996 Gesellschaft der Chirurgen in Wien

Vorstandsmitglied (Council Member) internationaler Gesellschaften

1991 – 1996 Mitglied des Scientific Committee European School of Oncology (ESO) Office Vienna
1991 – 1997 International Association of Endocrine Surgeons (IAES)
1996 – Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie (CAEK) der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie [1996 – 2000 Stellvertretender Vorsitzender und Schriftführer;
seit 1.7.2003 Vorsitzender]
2003 – European Society of Endocrine Surgeons (ESES) – [Initiator/Mitglied des Gründungskonvents, Treasurer (2003)2004-2008]

AUSLANDSAUFENTHALTE

1986 National Institutes of Health – Cancer Institute, Surgical Branch Bethesda,USA
1984 Memorial Sloan Kettering Cancer Center Department of Surgery, New York, USA
1985 Toronto General Hospital, Division of Thoracic Surgery, Toronto, Canada
1986 Mayo Clinic, Department of Surgery, Rochester, Minnesota, USA
1987 University of Chicago, Department of Surgery, Chicago, USA
1989 University of Michigan, Department of Endocrine Surgery, Ann Arbor, USA
1990 University of Michigan, Department of Endocrine Surgery, Ann Arbor, USA
1991 Baylor College of Medicine, Department of Surgery, Methodist Hospital and M.D. Anderson Cancer Center, Department of Surgery, University of Texas, Houston, USA
1993 Department of Surgery II, University of Nagoya, Nagoya Japan

GASTPROFESSOR

1989 Invited Guest Speaker: 1st International Postgraduate Course in Endocrine Surgery; Griechenland
1990 Department of Surgery, The Mary Imogene Bassett Hospital Cooperstown, New York; USA
1991 Faculty Member: 2nd International Postgraduate Course in Endocrine Surgery; Großbritannien
1993 Faculty Member/Organizer: 3rd International Postgraduate Course in Endocrine Surgery; Österreich
1993 26th Annual Meeting of the Japanese Society of Thyroid Surgeons,Nagoya; Japan
1993 Department of Endocrine Surgery, Tokyo Women’s Medical College, Tokyo; Japan
1995 Operationskurs "Endokrine Chirurgie" Universitäts-klinik f. Chirurgie, Martin Luther Universität Halle-Wittenberg, Deutschland; (9. – 10. November 1995)
1997 Operationskurs "Endokrine Chirurgie" Universitäts-klinik f. Chirurgie, Heinrich Heine Universität, Düsseldorf, Deutschland; (21. – 23. April 1997)
1997 Operationskurs "Endokrine Chirurgie" Universitäts-klinik f. Chirurgie, Martin Luther Universität Halle-Wittenberg, Deutschland; (24. – 25. April 1997)
1999 1. Postgradualer Kurs für Endokrine Chirurgie , Chirurgische Arbeitsgemeinschft für Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Braunlage/Harz (20. – 23. Januar 1999)
1999 Operationskurs “Endokrine Chirurgie” Universitätsklinik f. Allgemeinchirurgie, Philipps-Universität Marburg, (20. – 21. Mai 1999)
2001 2. Postgradualer Kurs für Endokrine Chirurgie , Chirurgische Arbeitsgemeinschft für Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, St. Johann/Pongau, Austria (28. Feber – 4. März 2001)
2001 Faculty Member: 4th International Postgraduate Course of Minimal-invasive Endocrine Surgery; IRCD/EITS Strasbourg, Frankreich, (27. – 29. September 2001)
2002 Faculty Member: 7th International Postgraduate Course in Endocrine Surgery; Frankreich
2003 3. Postgradualer Kurs für Endokrine Chirurgie , Chirurgische Arbeitsgemeinschft für Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie, Werningerode (24. – 25. Januar 2003)
2003 Faculty Member: 5th International Postgraduate Course of Minimal-invasive Endocrine Surgery; IRCD/EITS Strasbourg, Frankreich, (6. – 8. Februar 2003)

KOORDINATOR/ORGANISATOR INTERNATIONALER KONGRESSE UND WORKSHOPS

1992 How to treat parathyroid hyperplasia, Wien; Österreich
1993 Endocrine Surgery – Postgraduate Course, St. Johann, Salzburg, Österreich
1996 Karzinoide (Dünndarm, Kolon, Rektum, seltene Lokalisationen), 15.Arbeitstagung – CAEK, Feldkirch, Österreich;
1996 How to treat lymphnode metastases in differentiated thyroid cancer, Wien, Österreich;
1996 8th Annual Meeting of Euro-MEN,Wien, Österreich
2001 2. Postgradualer Kurs “Chirurgische Endokrinologie” der CAEK, St. Johann, Salzburg, Österreich

Mitglied des Organisations- / Wissenschaftlichen Komitees internationaler Kongresse und Workshops:

1998 1998 International Conference on the Management of “Non-functioning” Adrenal Tumors, Athen, Griechenland
1999 1999 Advanced Course on Endocrine Sugery, Rom, Italien
1999 Local Organizer “IAES – International Surgical Week”, Wien, Österreich
2000 Thyroid Cancer Two, Linz, Österreich
2002 Thyroid Cancer Three, Pichlarn, Österreich
2004 Endocrine Surgery – International Meeting, Rom, Italien
2004 Thyroid Cancer Four, Pichlarn, Österreich

Editor

1991-2002 Schriftleiter – „European Surgery – Acta Chirurgica Austriaca“ (Wissenschaftliches Organ der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie und deren assoziierten Fachgesellschaften)

EDITORIAL / CONSULTANT BOARD

Seit 1991 Schriftleiter – Acta Chirurgica Austriaca (Wissen-schaftliches Organ der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie und deren assoziierten Fachgesellschaften
Seit 1998 Langenbeck`s Archives of Surgery
1998 – 2001 Minimal Invasive Chirurgie
1998 – 2002 Onkologie Aktuell
2001 – 2002 The European Journal of Surgery
Seit 2002 British Journal of Surgery

WISSENSCHAFTLICHE FACHGUTACHTEN FÜR

 
  • Surgery
  • World Journal of Surgery
  • Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism
  • European Journal of Endocrinology
  • European Journal of Clinical Investigation
  • Transplant International
  • Nephrology Dialysis Transplantation
  • European Journal of Surgical Oncology
  • Onkologie
  • Wiener Klinische Wochenschrift
  • Acta Medica Austriaca

Öffentliche Forschungsförderungen:

1993 – 1996 gemeinsam mit H. Hörandner
Medizinisch – Wissenschaftlicher Fonds des Bürgermeisters der Bundeshauptstadt Wien
(Projeknummer 793)
Thema: Nebenschilddrüsenautotransplantation – Elektronenmikroskopische Untersuchungen von Nebenschilddrüsen zur Korrelation morphologischer und funktioneller Daten
2001 – 2003 gemeinsam mit M. Schindl/K. Kaczirek
Hochschuljubiläumsfond (Projektnummer H-144/2001)
Thema: Irinotecan (Campt®) und Paclitaxel (Taxol®) in der Behandlung neuroendokriner Tumore
2001 – 2004 gemeinsam mit K. Kaczirek (G. Prager):
Österreichische Nationalbank – Jubiläums-fond (Projektnummer 9307)
Thema: Intraoperatives Parathomron-Monitoring: Untersuchungen zur Parathormonkinetik bei primärem und sekundärem Hyperpara-thyreoidismus

KLINISCHE ARBEITSGRUPPEN

Seit 1990 Koordinator der interdisziplinären "Studiengruppe Multiple Endokrine Neoplasie Austria" (SMENA)
1994 Koordinator des interdisziplinären "Forums Endokrinologie der Universität Wien" (FEUW)
1991 – 2000 Leiter der klinischen Arbeitsgruppe "Chirurgische Endokrinologie" der Klinischen Abteilung für Allgemeinchirurgie der Universitätsklinik für Chirurgie, Wien

SONDERAUSBILDUNG

  SS 1992, WS 1992/93: Managementlehrgang f. Ärztliche Führungskräfte (Ärztekammer für Wien)

LEHRTÄTIGKEIT: Universität

 
  • Demonstrator am II. Anatomischen Institut der Universität Wien – Sezierkurs I im WS 1974/75; Hirnkurse SS 1975, 1976; Sezierkurs II im WS 1974/75, WS 1975/76
  • Assistenzarzt am II. Anatomischen Institut der Universität Wien – Sezierkurs II im WS 1976/77; Sezierkurs I im WS 1976/77; Hirnkurs im SS 1977
  • Assistenzarzt an der I. Chirurgischen Universitätsklinik Wien – Rigorosantenseminar WS 1979/8O, SS 1980
  • 1978 – pres: Mitarbeit im Rahmen des "Intensivpraktikums Chirurgie"
  • 1986 – pres: Mitarbeit im Rahmen der Hauptvorlesung "Chirurgie"
  • SS 1984 – SS 1991: Mitarbeit Wahlfachausbildung gem. § 13 Stg. Medizin (insgesamt 5 Absolventen) "Chirurgische Endokrinologie"
  • WS 1991/92 – pres
  • Leiter der medizinischen Wahlfachausbildung gem. §13 Stg. Medizin: "Chirurgische Endokrinologie" (2 Absolventen,1 Dissertant)
  • WS 1989/90 – pres
  • Spezialvorlesung "Ausgewählte Kapitel der chirurgischen Endokrinologie ( Nebenschilddrüse, Nebenniere, Gastro-entero-pankreatisches System )"
  • SS 1996 – Interdisziplinäres Seminar Onkologie; Endokrine und Neuroendokrine Tumore
  • WS 1999/2000-pres.
    „Wiener Curriculum Medizin“ Neustrukturierung – Koordinator Block 10: „Endokrinologie und Stoffwechsel“

LEHRTÄTIGKEIT: Österreichische Gesellschaft für Chirurgie

 
  • 43. Fortbildungsseminar – Salzburg, Dezember 1990 (Oesophaguschirurgie)
  • 58. Fortbildungsseminar – Salzburg, Dezember 1994 (Metastasenchirurgie endokriner Tumore)
  • 59. Fortbildungsseminar – Salzburg, März 1995 (Lymphknotenchirurgie bei Struma maligna )
  • 62. Fortbildungsseminar – Salzburg, März 1996 (Struma maligna)
  • 76. Fortbildungsseminar – Salzburg, Dezember 2000
    (Chirurgische Endokrinologie: Aktuelle diagnostische und therapeutische Aspekte)

LEHRTÄTIGKEIT: Ärztekammer

 
  • SS 80 – Fortbildungskurs für prakt. Ärzte Österreichs der Wiener Medizinischen Akademie "Chirurgische Endokrinologie".
  • WS 87/88 – Frühjahrssymposium Naßfeld 1988 der Ärztekammer für Kärnten und Osttirol
  • WS 89/90 – Fortbildungsreferat "Endokrine Gastrointestinale Tumore" der Ärztekammer für Kärnten und Osttirol
  • WS 91/92 – Mitarbeit im Rahmen des Fortbildungsseminars der Wiener Ärztekammer "Praktische Endokrinologie"
  • WS 91/92 – Onkologisches Seminar der Oberösterreichischen Krebsgesellschaft – Ärztekammer für Oberösterreich
    (Diagnostik und Behandlung der bösartigen Schilddrüsentumoren; 11.1.1992, Linz).
  • SS 92 – Wissenschaftliche Landesakademie für Niederösterreich "Diagnostik und Therapie der Schilddrüsenerkrankungen"
    (22.7.1992, Krems)
  • WS 93/94 – pres: – Mitarbeit im Rahmen des Fortbildungsseminars der Wiener Ärztekammer "Praktische Endokrinologie"
  • WS 93/94 – Onkologisches Seminar der Oberösterreichischen Krebsgesellschaft – Ärztekammer für Oberösterreich (Schilddrüsenkarzinom; 11. 6. 1994, Linz).
  • WS 96/97 – Wissenschaftliche Sitzung der Medizinisch-Wissenschaftlichen Gesellschaft für Kärnten und Osttirol: Fortbildungsreferat Multiple Endokrine Neoplasie – Chirurgie (19. 03. 1997, Klagenfurt)
  • SS 97 – Bezirksärztefortbildung; Ärztekammer für Niederösterreich: Primärer Hyperparathyreoidismus, endokrines Pankreas, (24.05.97; Scheibbs)
  • WS 1998/99
    Fortbildungsveranstaltung – Salzburg, Renaler Hyperparathyreoidismus – Chirurgische Therapie (19.11.98; Salzburg)
  • 2. Symposium – Die Schilddrüse-Aktuelles und neue Trends, Chirurgie der Schilddrüse – Fortbildung Labor Margareten
    (3.3.1999; St. Pölten)
  • WS 1999/2000
    Bezirksärztefortbildung; Ärztekammer für Wien: Moderne Schilddrüsenchirurgie an der Jahrtausendwende
    (17.11.99; Wien)
  • WS 2002/2003
    Strumachirurgie – Standards und Trends; Herbstsymposium; (22.11.02; Innsbruck)
  • 2. Österreichischer Chirurgentag: Standards in der Chirurgie – Qualitätssicherung: Therapie der malignen Struma
    (23.11.02; Baden b. Wien)

LEHRTÄTIGKEIT: Pflegedienst:

 
  • 1988 – 2000: Sonderausbildung – Operationsschwesternkurs
  • Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Nephrologische Pflege und Dialysetechnik (Kalzium/Phosphatstoffwechsel: Chirurgische Therapie des Renalen Hyperparathyreoidismus; 29. 4. 1995, Holzöster, Oberösterreich)
  • AKH – Pflegebereich: Innerbetriebliche Fortbildung: (Nebenschilddrüsenüberfunktion; 16.05.1995)

Familiäre Daten:

Eltern

MR. Dr. Bruno Niederle, Facharzt für Chirurgie
Primarius i.R., Oberstarzt i.R. (1915 – 1996) Hertha Elisabeth Niederle, geb. Klugmayer,
Hausfrau (1924 – 2002)

Gattin

Andrea Niederle geb. Sommer, diplomierte medizinisch technische Analytikerin ( Dipl. MTA )

Kinder

Barbara Elisabeth Dr. med. geb. 20.12.1977
(WS 1996/97-SS 2001: Studium „Humanmedizin“ an der Universität Wien; Promotion zur Dr. med. univ. am 03.07.01/17.10.01)

Katharina Maria Dipl. Ing. geb. 18.08.1979
(WS 1997/98-SS 2002 Studium „Lebensmittel und Bio-technologie“ an der Universität für Bodenkultur Wien, Sponsion zum Dipl. Ing. für Lebensmittel- und Biotechnologie 14.10.02 )

Martin Bruno geb. 26.10.1982
(seit WS 2001/02, Studium „Humanmedizin“ an der Universität Wien; WS 2002/03 cand. med)