Geschichte

Beginnend mit der ursprünglichen und ersten Veröffentlichung des ACO-Manuals im Jahre 1984 (Hrsg. W. Fasching) wurde dem Gründungsgedanken der ACO den Wissensstand und operativen Standard in der Chirurgischen Krebstherapie, verbunden mit einer Vereinheitlichung der Therapie auf Basis des neuesten Wissensstandes im Konsens, Rechnung getragen.

Bisher wurden drei weitere Bearbeitungen
des ACO-Manuals initiiert.

1990:
Eine völlige Neufassung unter P. Steindorfer.

1998:
Neuerscheinung der 2. Auflage des ACO-Manuals der Chirurgischen Krebstherapie als Druckwerk unter M. Smola.

Juni 2011:
Das neue ACO-Manual der Chirurgischen Krebstherapie
erscheint in der dritten Auflage.
Herausgeberin D. Kandioler

Bulletin

1995:
Das ACO-Bulletin 1995 versteht sich als Ergänzung eines besseren Verständnisses der Malignome zur 3. Neuauflage des ACO-Manuals der chirurgischen Krebstherapie 1996 (Springer-Verlag) und zu den ACO-Consensus-Berichten, die 1993 das Mammakarzinom zum Thema hatten, 1994 das Magenkarzinom und 1995 das Kolorektalkarzinom.
Herausgeber M.Smola

(Vollversion im Archiv des Members-Bereiches)