Geschichte der ACO-ASSO: die Jahre 1982 – 2002

27.11.1982

Erste Notizen zur Gründung dieser Arbeitsgemeinschaft. Die Gründungsproponenten der ACO (Wolf FASCHING – Wien, Peter STEINDORFER – Graz und Diether MANFREDA – Klagenfurt) haben im Restaurant Four Brothers in Mikro Limani bei Athen die Idee zur Gründung einer österreichischen chirurgisch-onkologischen Gesellschaft geboren.

ACO-„Ikone“ (Serviette, auf der die ersten Ideen zur Gründung der ACO zu Papier gebracht wurden):

28.01.1983

Gründungsversammlung der ACO in Wien im Hörsaal der II. Chirurgischen Klinik im Beisein des Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie, Prof. A. Zängl In den folgenden Jahren bis heute wurden, parallel zu den jährlichen stattfindenden Schwerpunktsymposien und Veranstaltungen in Form von Sitzungen zu den ACO – Schwerpunktthemen beim jeweiligen österreichischen Chirurgenkongress, sieben Veröffentlichungen in Buchform über die chirurgische Therapie verschiedenster Krebserkrankungen, drei Consensusberichte zu den Themen Mamma-, Kolorektal- und Magenkarzinom und das ACO – Bulletin herausgegeben.

1984

Das ACO – Manual der chirurgischen Krebstherapie als das schriftliche Hauptwerk der ACO stellt einen österreichweiten fachlichen Konsens in der chirurgischen Krebstherapie dar: Die ersten Veröffentlichung des ACO-Manuals erfolgte im Jahre 1984 (Hrsg. W. Fasching) „Dabei wurde dem Gründungsgedanken der ACO, den Wissensstand und operativen Standard in der Chirurgischen Krebstherapie, verbunden mit einer Vereinheitlichung der Therapie auf Basis des neuesten Wissensstandes im Konsens, Rechnung getragen“ Bisher wurden zwei weitere Bearbeitungen des ACO-Manuals herausgegeben. Jeweils eine völlige Neufassung ist unter P. Steindorfer im Jahre 1990, und 1999 unter M. Smola erschienen.

1997-1998

Auf Initiative von K. Vinzenz beschreitet die ACO mit der Veröffentlichung des ACO-Manuals im Internet einen neuen und innovativen Informationsweg über elektronische Medien. Es ist in ständig aktualisierbarer Form über die von K. Vinzenz 1997-1998 neugeschaffene ACO – Homepage in deutscher und erstmals auch in englischer Sprache weltweit abrufbar. Als eine Weiterentwicklung wurden anlässlich des Österreichischen Chirurgenkongresses 2002 erstmals in die ACO -Homepage implementierte chirurgische Lehrfilme gezeigt, ein krebschirurgischer Eingriff aus dem AKH -Wien online übertragen und Zugriffsstatistiken analysiert.

08.09.2000

Die ACO als Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie wird in St. Veit an der Glan aufgelöst und als eigenständiger Verein neu gegründet. Der scheidende Präsident der alten ACO, Prof. F. Herbst, wird zum ersten Präsidenten des neuen Vereines gewählt.

28.09.2002

Übernahme der Präsidentschaft von Prof. P. Steindorfer. Weiterführung der von Prof. Herbst initiierten Reformierung der Gesellschaft durch Konstituierung eines Reformkomitees (Vorstandssitzung, 20.06.03 in Bregenz).