Geschichte der ACO-ASSO: das Jahr 2004

27.02.2004

Namensänderung von „Arbeitsgemeinschaft für Chirurgische Onkologie“ auf „Österreichische Gesellschaft für Chirurgische Onkologie“, bzw. „Austrian Society of Surgical Oncology“ (ACO-ASSO) – mit offiziellem Bescheid der Bundespolizeidirektion Wien ab nun rechtsgültig.

10.01.2004

2. Reformkomitee-Sitzung, in Leibnitz: Evaluierung der Arbeitsgruppen und Auflösung der nicht aktiven Arbeitsgruppen. Nominierung der neuen AG-Leiter: Kinder (Prof. Horcher), Melanom (Prof. Rath), Mamma (Prof. Gnant), Bronchus (Prof. End), Leber/Galle/Pankreas (Prof. Gruenberger), Magen/Oesophagus/Dünndarm (Prof. Öfner-Velano), Colon/Rectum/Anus (Prof. Pfeifer) , Schilddrüse (OA Sungler). Nominierung der verschiedenen Task Forces: Internet (Prof. Öfner-Velano), Curriculum (Prof. Jakesz), Qualitätssicherung (Prof. Steindorfer), Medien/Öffentlichkeitsarbeit (Prof. Niederle), International Affairs (Prof. Jakesz), Kongresse/Veranstaltungen (jeweiliger Tagungspräsident, OA Sungler).

11.06.2004

Vorstandssitzung in Klagenfurt: Beauftragung zur Erstellung der neuen Website (www.aco-asso.at).

ab September 2004

Ab September 2004 kommt es zur Umbenennung des traditionellen Wortlautes „ACO-Schwerpunktsymposium“ zu „Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgische Onkologie (ACO-ASSO) “ (Vorstandsbeschluss).

16.-18.09 2004

21. Jahrestagung der ACO-ASSO, „Lebertumore – State of the Art. Interdisziplinäres Management“, Salzburg
Kongresspräsident: Univ. Prof. Dr. Thomas Gruenberger.

16. 09. 2004

Übernahme der ACO-ASSO Präsidentschaft durch Herrn Univ. Prof. Dr. Michael Gnant

ab Oktober 2004

Relaunch der Website www.aco-asso.at. Neues Design, Logo, Layout, Newsseite, Ticker, Mitglieder mit Direkt-Email-Link, Vereinsstatuten eingebunden, Impressum, Sitemap

ACO-Manual update: „Melanom“

Ehrenmitgliedschaft wird an unseren Gönner Herrn Mag. Ing. Georg Stumpf – Stifter des gleichnamigen Stipendiums – verliehen.